Links und rechts: Der Slalom-Shape

Beim Slalom geht es darum, in einer Schlangenlinie um Gegenstände herumzufahren. Oft wird hierbei die Zeit gemessen, was die Slalom-Fahrt zu einer sehr beliebten Wettstreit-Disziplin werden lässt. Auch Longboarder haben diese Fahrweise für sich entdeckt und – ganz klar – auch den Shape des Decks daran angepasst.

Slalom auf dem Longboard

Slalom Fahren mit einem Longboard

Beim Slalom kommt es vor allem auf eines an: Die präzise und schnelle Lenkung des Boards. Und natürlich gibt es auch für diesen Fahrstil „gute“ und „schlechte“ Shapes – da überrascht es auch nicht, dass es sogar einen extra Slalom-Shape gibt, der hier die beste Wahl ist, da es maximale Beweglichkeit garantiert.

Wheelbites? Kein Problem mit dem Slalom-Deck

Damit du dich mit deinem Slalomboard immer frei bewegen kannst, ist es so konzipiert, dass die Rollen nie mit dem Deck in Berührung kommen. Das ist wichtig, um eine plötzliche Brems-Einlage oder einen Sturz aufgrund eines Wheelbites zu vermeiden, denn: So ein Sturz tut nicht nur weh, sondern unterbricht auch deinen Schwung, mit dem du um die Pylonen oder Stangen fährst.

Oberstes Gebot: Beweglichkeit

Um deine Beweglichkeit mit deinem Longboard zu maximieren, weisen die meisten Slalom-Decks eine leicht konkave Beugung auf. Das bedeutet, dass die Enden des Decks leicht nach oben zeigen. Durch diese Form ist das Board noch beweglicher und lässt sich besser in enge Kurven lenken.

Im Hinblick auf die Beweglichkeit ist natürlich auch die Flex ein wichtiger Gesichtspunkt bei der Wahl deines Slalom-Decks. Hierbei gilt jedoch: Alles Geschmackssache. Während die einen auf ein sehr weiches Deck schwören, bevorzugen die anderen eine eher hartes Longboard. Beide Möglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile.

Nicht alle Hersteller bieten Slalom-Decks an

Wenn du auf der Suche nach einem Slalom-Deck bist, kann es gleichzeitig von Vor- und Nachteil sein, dass die Auswahl auf diesem Gebiet eher gering ist. Nur sehr wenige Hersteller haben sich auf die Produktion von Slalom-Decks spezialisiert. Das führt dazu, dass dir die Qual der Wahl erspart bleibt.

Slalom ist eine Longboard-Disziplin, die sehr viel Spaß macht, wenn du sie erst einmal beherrschst. Besonders der Wettkampf-Aspekt steigert den Fun-Faktor erheblich. Bei der Wahl deines Slalom-Decks solltest du unbedingt darauf achten, dass es sehr „lenkfreudig“ und agil ist.